Chocolate meets Guinness

Neulich schrieb mir meine Schwaegerin dass ich als Schokoladenliebhaberin unbedingt diesen Kuchen backen muss. Da ich Schokokuchen bereits mit Selter und Cola gebacken habe, schreckte mich die Kombination mit Bier nun auch nicht ab 😉

Das Rezept kursiert schon eine ganze Weile im Internet, aber ich habe den Trend damals offensichtlich wieder einmal verpasst. Macht aber nix, denn dafuer habe ich ihn jetzt gebacken, den Guinness-Schokoladen-Kuchen.

Als Fazit kann ich sagen, das Bier schmeckt man ueberhaupt nicht. Der Herr des Hauses meinte es allerdings noch riechen zu koennen. Dafuer ist er wunderbar feucht, allerdings nur wenn man ihm Zeit gibt mindestens 24 Stunden durchzuziehen. Heute backen, morgen verspeisen – so schmeckt er wirklich sehr lecker.

20140112_132259

Entdeckt habe ich das Rezept bei Steffi von www.ohhhmhhh.de. Allerdings habe ich ein wenig mit dem Kakao und der Schokolade experimentiert und ich MUSSTE die Zuckermengen reduzieren. Die Englaender und Australier uebertreiben es einfach, wenn es um Zucker geht (finde ich).

Zutaten

fuer eine Springform mit 22 cm Durchmesser

Teig

250 g Butter
250ml Guinness
50 g dunkle Schokolade
30 g Kakaopulver
200 g Zucker
1 Messerspitze Bourbon Vanille (alternativ 1 Paeckchen Vanillezucker)
2 Eier
140 ml Buttermilch
280 g Mehl
2 TL Natron
1/2 TL Backpulver

Zusaetzlich etwas Butter, Mehl und Backpapier zum Vorbereiten der Springform.

Topping

250 g Frischkaese (Doppelrahm)
70 g Puderzucker
etwas Kakaopulver zum Bestaeuben
etwas zerhackte dunkle Schokolade zum Verzieren

Zubereitung

Dauer inklusive Backzeit ungefaehr  1 1/2 Stunden plus 24 Stunden „Ruhezeit“

Teig

In einem Topf das Bier, die Schokolade und die Butter gerade so lange erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist – keinesfalls kochen lassen. Danach den Topf vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

In einer Schuessel Kakao, Zucker und Vanille verruehren. Die Bier-/Scholaden-/Buttermischung dazu geben und alles gut miteinander vermengen. Danach die Eier und die Buttermilch in einer separten Schuessel miteinander verquirlen und unter den Teig ruehren.

Mehl, Backpulver und Natron vermischen und ueber den Teig sieben. Alles gut verruehren, so dass keine Kluempchen zurueck bleiben. Der Teig laesst sich uebrigens auch ohne elektrischen Mixer sehr gut verarbeiten.

Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen, den Rand buttern und leicht mit Mehl bestaeuben. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 40 bis 45 Minuten backen. Die Backzeit kann je nach Ofen variieren. Bitte einfach testen (Staebchenprobe).

Direkt aus dem Ofen

Frisch aus dem Ofen

Nach dem Backen den Kuchen noch ungefaehr 10 Minuten in der Springform ruhen lassen. Dann den Rand loesen und auf einem Kuchengitter vollstaendig auskuehlen lassen.

Topping

Frischkaese und Puderzucker miteinader verruehren und anschliessend auf den ausgekuehlten Kuchen verteilen. Den Kuchen mit Kakao Bestaeuben und in der Mitte mit zerkleinerter Schokoalde verzieren. Dann ab in den Kuehlschrank und ueber Nacht ruhen lassen. So enfaltet sich das Aroma und auch die Konsitenz am besten (habe ich festgestellt).

Da ich nur eine Springform mit 21 cm Durchmesser hatte und ich nicht so einen hohen Kuchen haben wollte, habe ich aus dem restlichen Teig noch 5 Muffins backen koennen und das Frischkaese-Topping reichte ebenso. Auch sehr empfehlenswert! Die Backzeit bei den Muffins betrug allerdings nur knappe 20 Minuten.

Guinness-Schokolade-Muffins

Guinness-Schokolade-Muffins

Eure Gaeste werden ihren Ohren nicht trauen, wenn ihr von dem Bier berichtet, aber sie werden ganz sicher ein zweites Stueck essen wollen 🙂

~ ~ ~

Guten Appetit!

Advertisements

3 Antworten

  1. Der Kuchen sieht ja wieder ganz lecker aus.
    Und das Bier muss wohl sein. Ich mag nämlich eigentlich kein Bier. 🙂 Ich kenne mich damit ja nicht mal aus und weiß gar nicht, ob ich hier ein Guiness bekomme. 🙂
    Und für das Topping, kann man da Philadelphia oder sowas nehmen. Lässt sich das dann oben gut verstreichen? Fürchte, dass es zu fest oder zu dickflüssig sein könnte. Bei Dir siehts so mittel-dünnflüssig aus. 🙂
    Den Kuchen würde ich nämlich echt gern mal probieren.
    LG Gabi

    1. Hi Gabi,

      freut mich, dass Du den Kuchen auch mal backen moechtest 🙂
      Wenn es hier in far far away Guinness gibt, dann hoffe ich doch sehr, dass Du das Bier auch in Oesterreich bekommst. Ich bin uebrigens auch kein Bier-Fan…

      Ja, Philadelphia eignet sich sehr gut. Sobald Du ihn mit Puderzucker mischst (am besten dafuer keinen Schneebesen verwenden, sondern eher einen Loeffel), veraendert sich die Konsistenz. Durch das Ruehren wird er dickfluessig, aber nicht duenn und laesst sich super auf dem Kuchen verteilen. Um Muffins richtig „huebsch“ mit dem Topping zu verzieren, muesste man es in einen Spritzbeutel umfuellen und fuer einige Minuten wieder im Kuehlschrank lagern. Dann lassen sich wirklich tolle Verzierungen damit zaubern. Aber darauf lag nicht mein Fokus 😉

      Ich hoffe, Du hast Spass beim Backen!! Viel Erfolg

      1. Danke für den Tipp. Dann werd ich den Kuchen mal versuchen. Schön aussehen tun meine Backwerke ja meist eher nicht. Aber ich bin in erster Linie mal froh, wenn sie schmecken. 🙂

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: