Kategorie-Archive: Vegetarisch

Glutenfrei: Buchweizenbrot mit ganz viel knackigem Biss drum herum

Hier nun meine glutenfreie Backpremiere 😉

Bei der Auswahl der Zutaten muesst Ihr sicher sein, dass wirklich alles glutenfrei ist. So kann z.B. auch in Backpulver Gluten enthalten sein, genauso wie in Hefe. Das macht es nicht unbedingt einfacher… Alle Zutaten die ich verwendet habe, sind zu 100% glutenfrei.

Zutaten
Fuer eine Kastenform 25 cm lang

500 g Buchweizenmehl
100 g lauwarmes Wasser
400 g Wasser mit Kohlensaeure
7 g Trockenhefe
14 g Salz
1 TL brauner Zucker
2 TL Apfelessig
150 g Mischung aus Sonnenblumenkernen, Walnuessen, Chia Samen, Leinsamen, Sesam
(Menge individuell je nach Geschmack)

Zubereitung

Dauer: 10 Minuten Zusammenruehren, 30 Minuten Gehen, 50 Minuten Backen

Das warme Wasser in eine Schuessel fuellen. Hefe, Salz und Zucker solang darin verruehren, bis sich alles im Wasser aufgeloest hat. Danach den Apfelessig ebenfalls unterruehren.

Das Mehl in eine andere Schuessel geben und mit der Samen-/Nussmischung bis auf eine handvoll (die wird spaeter als Deko auf dem Brot verwendet), vermischen.

Nun die Wasser-/Hefemischung und das Kohlensaeurewasser darueber giessen und alles gut miteinander vermischen. Ein Loeffel reicht dafuer, aber wer mag, kann natuerlich auch eine Kuechenmaschine zum Kneten verwenden. Den Teig in die Kastenform umfuellen. Ich benutze eine Silikonform. Bei Aluformen sollte die Form mit Backpapier ausgelegt werden.

Die verbliebenen Koerner/Samen/Nuesse auf den Teig verteilen und mit dem Loeffel etwas in den Teig pressen. So fallen sie nicht direkt ab, wenn man sich spaeter eine Scheibe des Brotes abschneidet.

Den Backofen auf 70 Grad vorheizen. Sobald diese Temperatur erreicht ist, wieder ausschalten und die Form mit dem Teig zum Gehen fuer 30 Minuten hinein stellen. Der Teig geht etwas auf, aber nicht so stark wie man es von Roggen- oder Weizenbroten kennt.

Danach den Ofen auf 200 Grad einstellen und fuer 50 Minuten backen. Kein erneutes Vorheizen erforderlich!

Nach dem Backen auf einem Gitterrost etwas abkuehlen lassen und (wie bei allen Broten) die erste Scheibe am besten noch lauwarm geniessen.

20140926_152340Das Brot ist verdammt schwer, aber das ist normal. Zwei Tage bleibt es frisch und saftig. Danach toaste ich es vor dem essen. Aber nach allem was ich bislang gelesen habe, ist auch das bei glutenfreiem Brot voellig normal.

Da ich noch keine grossartigen Erfahrungen mit glutenfreien Zutaten gesammelt habe, sind die Inspirationen die ich im Netz dazu finde, Gold wert. Fuer dieses Rezept habe ich mich vorab *hier* umgeschaut.

Guten Appetit!

~ ~ ~

Gluten-free: Buckwheat bread with loads of  seeds and nuts

What you need
for a (silicon) loaf pan 25 cm long

500 g Buckwheat flour
100 g Warm water
400 g Sparkling water
7 g Instant yeast
14 g Salt
1 TL Raw sugar
2 TL Apple cider
150 g Mixture of Sunflower seeds, Walnuts, Chia Seeds, Linseeds, Sesame seeds
(Quantity depending of your personal taste)

How to make it

Stir together warm water, yeast, salt and sugar until all dry ingredients are dissolved. Then add apple cider and stir again.

Take another bowl and stir together flour and mixture of seeds and nuts (but safe a handful seeds and nuts to sprinkle it later on top of the bread). Then add the previous prepared water/yeast mix and sparkling water. Stir with a spoon until everything is very well combined (it only takes a few minutes). Alternatively you can also use a food processor to combine all ingredients.

Transfer bread dough to the loaf pan. If you don’t use a silicon loaf pan please cover it with baking paper before.

Sprinkle the remaining seeds and nuts on top and press them slightly into the dough with a spoon.

Preheat the oven to 70 degrees C. Once the oven has reached that temperature, turn it off. Let your dough sit in that preheated oven for 30 minutes. Do not cover it.

After that turn the oven to 200 degrees C (while your dough is still in it) and bake for 50 minutes.

Transfer the bread to a cooling rack and let it cool down a little. And then enjoy the first piece of bread still warm only with butter, divine!

 Enjoy!

Hex‘ hex‘ und fertig sind die Zauberkekse

Neulich habe ich ein Keksrezept gelesen, welches ich gleich testen musste. Aus Bananen, Haferflocken, Apfelmus, Cranberries und Zimt wurden zwar durchaus essbare Kekse, aber alles in allem war der Teig sehr, sehr feucht. Das Ganze erinnerte eher an Fruechtekuchen. Da mir die Konsistenz so nicht 100%ig zusagte, habe ich die Zutaten radikal gestrichen. Heraus kamen ungewoehnliche, gesunde und mal etwas andere Kekse.

IMG_8425

Zutaten

Fuer ca. 12 – 15 Kekse

Teig
1 reife Banane (meine hatte 180 g mit Schale)
80 g (ganze) Haferflocken

Je nach dem wie viel Gramm die Banane hat, etwas mehr oder weniger Haferflocken verwenden.

Topping
100 g dunkle Schokolade
50 g kleingehackte Nuesse

Als Honig eignet sich zum Kochen und Backen hervorragen “Akazienhonig”, denn der ist geschmacksneutral.

Der Honig kann natuerlich auch durch Zucker ersetzt werden.

Zubereitung

Dauer ca. 20 Minuten inkl. Backzeit

Die Banane von ihrer Schale befreien und in einer kleinen Schuessel mit einer Gabel zerquetschen. Die Haferflocken dazu geben und alles gut miteinander vermischen..

Das Backblech mit Backpapier auslegen und mit zwei Teeloeffeln Kekse auf dem Backpapier formen. Je flacher die Kekse sind um so besser, denn dann werden sie beim Backen etwas knusprig.

Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 12 bis 15 Minuten backen. Die Backzeit kann je nach Ofen und Groesse der Kekse variieren.

Auf einem Kuchengitter komplett auskuehlen lassen.

Schokoalde ueber dem heissen Wasserbad schmelzen und die Kekse nach Herzenslust dekorieren. Ein wirklich gesunder Snack fuer Zwischendurch. Ich hatte mich uebrigens fuer dunkle Schokolade mit „Sea Salt“ entschieden. Diese leicht salzige Note hat was…

IMG_8422

BananaOatsDie Idee dazu stammt von diesem Bild. Leider kann ich auf der angegebenen Homepage das Rezept nicht finden. Daher gibt es als Verweis nur dieses Foto.

~ ~ ~

Guten Appetit!